Hamburg, 19.03.07

 

 

Der Wind, der Wind...

Ein Lob dem Gestern in den Bergen!
Die Straße, die gewunden steigt,
am Ahorn vorbei auf altem Grund.
Fahnen wehen im Wind.

Ein Lob dem Heute in den Städten!
Die Huren, die gewunden stehen,
am kühlen Hafen jeden Tag.
Schiffe stehen im Wind.

Auf, auf zu den Festen von Morgen!
Die Liebe feiern im Entstehen
und lieben können jeden Tag.
Liebe steht im Wind.