Hamburg, 14.04.09

 

 

Die nächste Zeit

Das Rasseln der schweren Ankerkette höre ich
und das Metall in gewölbtes Wasser dringen.
Hier werde ich die nächste Zeit liegen.
Tief und dunkler liegt der Grund.

Festmachen das ist Arbeit.
Nach dem Lärm der frühen Tage
dringt Stille herauf und tönt zu laut.
Da rollen weiße Wellen gegen stumme Blanken.

Und die Stiefel der Männer hallen nun
durch Gassen, die festen Boden haben.
Und die Lust nach langer Fahrt gebiert
die Lust nach der Kette Rasseln und dem Sturm.

Ich möchte atmen und meiner Bestimmung
folgen, wohin sie mich als Blinden treibt,
so wie die Wolken an manchen Tagen
dem Himmel zärtlich sind, so fahrn.